Mondfinsternis

Letzte Nacht war Mondfinsternis. Die längste Mondfinsternis seit mehr als 10 Jahren. Blutmond – das klingt schon so geheimnisvoll. Wir blieben also wach und verbrachten den Abend bei einem Gläschen Wein auf dem Balkon.

Halb 9 sollte es losgehen, dass wir den Anfang nicht sehen würden, war uns klar. Halb 10 sollte der Mond komplett verdeckt sein – auch das sahen wir nicht, da der Mond von unserem Balkon aus gesehen hinter Häusern und Bäumen aufgeht und um diese Zeit noch dahinter versteckt war.

Als wir gegen halb 12 den Mond endlich sahen – nicht vom Balkon, sondern vom Dachfenster aus – war der Zauber schon fast vorbei, von Blutmond nichts mehr zu sehen und eine Mondfinsternis nur noch zu erahnen.


Schade! Sehr sehr schade! Dabei hatten wir Glück und fast wolkenfreien Himmel! Hier sieht man nur noch rechts das letzte Bissl Erdschatten. Interessant finde ich, dass man durch die Wolke erst erkennt, wo genau der Mond aufhört und was „nur“ das Strahlen drumherum ist….

(c) blebt.blogspot.com
Kategorien: Fotografieren

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort