Update: Testbericht Amazon Instant Video

Vor einiger Zeit, als aus Lovefilm Amazon Prime Instant Video wurde, habe ich bereits einen Testbericht dazu veröffentlicht. Nun hat Amazon viel an seinem Prime Instant Video Angebot gearbeitet, da sollte ein Test-Update folgen.

Wir schauen nahezu kein Fernseh, wenn dann auf Amazon Prime Instant Video halt Serien oder auch mal Filme. Im Moment sind wir gerade bei der 10. Staffel NCIS und genießen es, per Video on Demand nicht von irgendwelchen TV-Sendern abhängig zu sein oder die DVD-Boxen kaufen zu müssen. Den Zugang zu Amazon Prime hatten wir schon vorher, Instant Video war für uns also eine nette Erweiterung. Und selbst jetzt mit der Preiserhöhung für die Prime-Mitgliedschaft auf 49 Euro im Jahr, kommt uns das Video on Demand immer noch günstiger als die 10 Euro monatlich, die uns Lovefilm gekostet hat. Und bietet uns mehr.

Nichtsdestotrotz bin ich auch immer wieder mal unzufrieden mit dem Angebot. Es gibt nicht immer alles, was man gerne sehen wollen würde. Okay, das ist verschmerzbar. Oft gibt es nur ältere Filme und Serien kostenfrei, für neuere muss man zahlen. Gut, auch das ist verschmerzbar, ich muss nicht immer die neuesten Sachen schauen. Was ich immer noch richtig blöde finde, ist, dass ich das Prime Instant Video nicht innerhalb der Familie „teilen“ kann. Ich kann zu meiner Prime-Mitgliedschaft mehrere andere Personen einladen, Partner, Kinder, die Oma und so weiter. Wollen aber meine Kinder über Video on Demand was schauen, muss ich mich einloggen und ihnen das starten von meinem Amazon.Zugang. Kann man bei Kindern noch mit Schutz argumentieren, ist das innerhalb der Familie betreffend beispielsweise der Partnerin oder des Partners nicht verständlich. Ich möchte nur ungern meinen Amazon-Zugang an meine Lieben verraten, aber auch mein Schatz soll doch mal ohne mich zu Hause Video on Demand schauen können. Oder?

Eine große Neuerung beim Amazon Prime Instant Video ist die Möglichkeit, darauf mobil zugreifen zu können. Das wollte ich im Urlaub doch gleich mal ausnutzen, lud mir die entsprechenden Apps (ja, mehrere sind dazu vonnöten!) auf mein Android-Handy, loggte mich am Flughafen Bangkok ins WLAN meines thailändischen Telefonanbieters ein und sah… nichts! Ich durfte aufgrund von Länderbeschränkungen nichts schauen. Hmpf! Also schaltete ich das WLAN aus, loggte mich nur per thailändischem Handy-Internet wieder in die Apps ein und sah… weiterhin nichts, wenn obwohl ich in Deutschland für die Prime-Mitgliedschaft zahle, in Deutschland gemeldet bin und ein deutsches Handy habe, durfte ich aufgrund von Länderbeschränkungen (mit meiner ausländischen Handykarte) nichts schauen. Super! Das war ganz großes Kino. Nicht.

Vielleicht klappt das ja innerhalb von Deutschland. Für den Urlaub jedenfalls ist das nichts. Hmpf!

Ich bin also immer noch kein 100%iger Freund von Amazon Instant Video. Dennoch finde ich den Preis in Ordnung für das, was ich geboten bekomme, zumal ja noch weitere Vorteile bei der Prime-Mitgliedschaft enthalten sind wie kostenfreier Expressversand und die Möglichkeit, jeden Monat ein Kindle-Buch kostenfrei auzuleihen (was ich auch schon mehrfach genutzt habe).

Ihr wollt den Amazon Prime Instant Video für 30 Tage kostenfrei testen? Kein Problem:

Amazon Prime Instant Video

Macht euch euer eigenes Bild und schreibt mir gerne, was ihr an Amazon Prime Instant Video gut findet und was ihr doof findet. Wir könnten ja Verbesserungsvorschläge sammeln, vielleicht hilft es ja was?

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Kategorien: Werbepause

1 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort